Hurricanes: Der nächste Tiefpunkt

Scheeßel - Auf ihrer Abschiedstour aus der Basketball-Bundesliga haben die Avides Hurricanes im letzten Auswärtsspiel ihren Tiefpunkt erlebt! Das nur zu siebt nach Baden-Württemberg gereiste Schlusslicht kassierte beim Tabellenzweiten Grüner Stern Keltern mit 62:102 (27:55) seine höchste Erstliga-Niederlage aller Zeiten. Ohnehin gab es zahlreiche Negativwerte, sodass Coach Mahir Solo bemerkte: „Da kann ich...

mehr

Die Zukunft muss noch warten

Rotenburg - Von Matthias Freese. Vielleicht war es etwas übertrieben, wie D’Asia Chambers jubelnd vor der Tribüne der Pestalozzihalle tanzte, obwohl noch einige Sekunden zu spielen waren. Doch die Freude musste einfach raus – und die Amerikanerin im Team der Avides Hurricanes lebt sie eben in ihrer speziellen Art aus. Eine Woche nach dem feststehenden Abstieg aus der Basketball-Bundesliga gelang der erste Sieg...

mehr

Solo lässt die Jugend ran

Rotenburg - Der Druck ist weg. Die Motivation auch? Mahir Solo glaubt es nicht. „Es wird jetzt leichter sein. Die Spielerinnen haben nun keine Angst mehr, Fehler zu machen und sind nicht mehr so verkrampft“, glaubt der Coach der Avides Hurricanes, nachdem der Abstieg aus der Basketball-Bundesliga besiegelt ist. Und so meint Solo vor dem Niedersachsen-Derby gegen den TK Hannover am Samstag...

mehr

Avides Hurricanes – der Name bleibt

Rotenburg - Von Matthias Freese. Die Enttäuschung über den Abstieg ist noch ganz präsent, doch die ersten Pflöcke für die Zukunft sind bereits eingeschlagen. Und die Basketballerinnen der Avides Hurricanes werden auch in der zweiten Liga ihren Namen behalten, auf den sie seit 2011 hören. Wie Utz Bührmann verriet, bleibt der Haupt- und Namenssponsor, die Avides Media AG aus Hemsbünde, an Bord. „Das gibt uns...

mehr

Auf Wiedersehen!

Rotenburg - Es ist vorbei! Die Avides Hurricanes sind endgültig aus der Basketball-Bundesliga abgestiegen. Nach der 73:81 (33:35)-Niederlage beim Mitkonkurrenten ChemCats Chemnitz ist das Schlusslicht auch rechnerisch nicht mehr zu retten. „Es ist schwer, die Worte zu finden“, war Coach Mahir Solo, der erst Mitte Januar übernommen hatte, spürbar enttäuscht. „Es ist eine Mischung aus Wut und Traurigkeit. Ein...

mehr